Liebe Leh­re­rin­nen und Leh­rer, liebe Multiplikator*innen

am Frei­tag, den 31. Januar 2020 von 14:00–18:00 Uhr, laden die
Gus­tav Hei­ne­mann-Gesamt­schule und die EXILE Kul­tur­ko­or­di­na­tion Sie herz­lich zum Lehrer*innen Work­shop „Kolo­nia­lis­mus im Schul­un­ter­richt“ ein.

Ob es um inter­na­tio­nale wirt­schaft­li­che Ver­flech­tun­gen oder deut­sche Außen- und Innen­po­li­tik, um Men­schen­rechte oder Rei­sen, Kul­tur oder noch immer gegen­wär­tige Welt- und Men­schen­bil­der geht – die Spu­ren des Kolo­nia­lis­mus zie­hen sich durch unser heu­ti­ges Leben wie ein roter Faden. Den­noch fin­det die­ser Teil auch deut­scher Geschichte im All­tag kaum Beach­tung. Kolo­ni­al­ras­sis­mus prägt bis in die Gegen­wart das Zusam­men­le­ben und die gesell­schaft­li­chen Ver­hält­nisse in Deutschland.

Der The­men­kom­plex „Kolo­nia­lis­mus“ ist zwar in allen deut­schen Geschichts­lehr­plä­nen ver­an­kert – und doch wird im Unter­richt und Lehr­bü­chern nach wie vor ein häu­fig sehr mono­li­thi­sches Bild von Afrika ver­mit­telt. Eine dif­fe­ren­zierte Betrach­tung und das Ein­be­zie­hen ande­rer Per­spek­ti­ven (z.B. der der „Kolo­nia­li­sier­ten“) fin­det häu­fig nicht statt. Vor die­sem Hin­ter­grund wer­den Ras­sis­men und Dis­kri­mi­nie­run­gen wei­ter pro­du­ziert und repro­du­ziert. Der Work­shop möchte in einer gemein­sa­men pra­xis­be­zo­ge­nen Refle­xion Mög­lich­kei­ten für einen lebens­na­hen und nach­hal­ti­gen Ein­be­zug der The­men „Deut­sche Kolo­ni­al­ge­schichte“ in den Schul­un­ter­richt aus­lo­ten. Neue Fra­ge­stel­lun­gen und Mate­ria­lien, die nicht zum Stan­dard-Reper­toire der Lehr­bü­cher gehö­ren, sol­len vor­ge­stellt werden.

Ein fächer­über­grei­fen­der Work­shop für Leh­rende aller Unter­richts­fä­cher ab Jgst. 9. aller Schulformen.

Nach oben