Deine Rallye-Area 

Rund um den Esse­ner Markt 

Info / Gebrauchsanleitung

Wie funk­tio­niert die RAL­LYE ?
Das Spiel­feld ist über­schau­bar – und alle 3 Sta­tio­nen lie­gen eng bei­ein­an­der : Krupp-Denk­mal, Stadt­wunde (Por­sche­platz) und Esse­ner Dom.
Hier gibt es jeweils ein Fra­gen & Auf­ga­ben-Pro­gramm am smart­fon.
Anlei­tung : Beant­wor­tet die Fra­gen, die eine nach der ande­ren ein­ge­blen­det wird.
Um sie zu beant­wor­ten, müsst ihr ver­schie­dene Dinge tun : nach­den­ken,
an Ort und Stelle etwas nach­se­hen, kurze Texte lesen, einen Audio­bei­trag hören, etwas suchen & ’nach­spie­len’, foto­gra­fie­ren.
Tech­nik : Ihr soll­tet pro Gruppe min­des­tens ein Smart­phone oder Tablet zur Ver­fü­gung haben.

Am Ende bekommst Du ein digi­ta­les Zer­ti­fi­kat mit Punk­ten ange­zeigt – das anzeigt, wie viel Wis­sen ihr über die kolo­nia­len Hin­ter­gründe der Stadt Essen bewie­sen habt.
(Am bes­ten machst du davon ein Bild­schirm­foto)
Unter­wegs sam­melst Du auch ‘Beweise’ und ‘Fund­stü­cke’ in Foto­form – und alles zusam­men prä­sen­tierst Du am Ende dei­ner Ral­lye­lei­tung als Trophäe.

Wie­viele Gruppe ihr bil­det, wo ihr euch wie­der­trefft und wie ihr die Gewinner/​teams benennt – das macht ihr mit euren Lehrer*innen aus.

STA­TION : Krupp-Denkmal

Die Fami­lie und das Unter­neh­men KRUPP ste­hen wie kaum andere Unter­neh­mer­fa­mi­lien für den indus­tri­el­len Auf­schwung des Ruhr­ge­biets. Dabei – die Geschichte der Fami­lie KRUPP und ihres Reich­tums hat eine kolo­nia­lis­ti­sche Vor­ge­schichte – die sich am Kaf­fee und dem Kaf­fee­han­del erzäh­len lässt.

Die RAL­LYE Fra­gen & Aufgaben

Dies ist ein Spiel auf Zeit. (Die Stop­uhr wird oben ein­ge­blen­det) BEREIT ?

1800
0%

Wählt jeman­den aus, der den Info­text zur Krupp-Sta­tue vor­liest – und hört ihn euch an. (Den Info­text fin­det ihr auch in den HINWEISEN)

Quelle : Wikipedia/​Status : gemeinfrei
INFO­TEXT KRUPP-STA­TUE : Für die Ent­wick­lung der Stadt und das Leben in Essen ist die Rolle Krupps von immenser Bedeu­tung. Ob Krupp-Sied­lun­gen, Kon­sum­an­stal­ten, die Krupp­schen Kran­ken­häu­ser… Noch immer steht Krupp für Fort­schritt, Qua­li­täts­ar­beit und den Mythos der Ruhr­in­dus­tri­el­len schlecht­hin. Doch wer hätte gedacht, dass noch weit vor der Berühmt­heit des Esse­ner Stahl-Unter­neh­mers wesent­li­che Anteile des Kapi­tals für die erste Hütte durch den Han­del und Schmug­gel mit Kolo­ni­al­wa­ren erwirt­schaf­tet wur­den ? Und wel­che Rolle spie­len hier­bei Migra­tion, das ehe­ma­lige Haus am Flachs­markt sowie das kauf­män­ni­sche Geschick der Krupp-Frauen ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Wel­chen Spitz­na­men hatte Alfred Krupp ? (Zwei Ant­wor­ten sind richtig)

Please select 2 cor­rect answers

Was war das Kern­ge­schäft der Firma Krupp ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Alfred Krupp wurde als Stahl­ba­ron und Kano­nen­kö­nig beti­telt, benannt nach sei­nen wich­tigs­ten Pro­duk­ten : dem Stahl und den Kanonen.

Was ist auf der Rück­seite des Denk­mals eingeschrieben ?

Wer hat das Denk­mal auf­ge­stellt ? Warum ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Als wich­tigs­tem Unter­neh­mer der Stadt dank­ten die Esse­ner Bür­ger Alfred Krupp für seine Bemü­hun­gen für die Stadt Essen. 1899 wurde das Denk­mal auf­ge­stellt, die Anspra­che erfolgte durch den dama­li­gen Ober­bür­ger­meis­ter Erich Zweigert.

Macht ein Foto von der Inschrift. 

Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Was ist rechts unter Alfred Krupp zu sehen ?

Für wel­che unter­neh­me­ri­sche Tätig­keit war Alfred Krupp vor allem bekannt ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Schon in der Bron­ze­zeit wur­den Ambosse zur Werk­zeug­schmiede ver­wen­det. Beim Amboss han­delt es sich also seit Jahr­hun­der­ten um ein Werk­zeug wie auch um ein Sym­bol (ein Sinn­bild) für Metall­ver­ar­bei­tung. Im kon­kre­ten Fall ver­weist der Amboss auf die Arbeit in den Krupp’schen Gussstahlfabriken.

Macht eine Klopf­probe – Wor­aus besteht die Statue ?

Mar­mor = antik, Bronze = nobel, Stahl = prag­ma­tisch und modern
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Viele Sta­tuen im öffent­li­chen Raum wer­den aus Bronze gegos­sen. Bronze gilt als nobler als Stahl, ist aber leich­ter (durch Guss) zu ver­ar­bei­ten als Mamor, der behauen wer­den muss.

Der Inschrift zufolge : Wer adres­siert hier wen ?

Wer hat die Sta­tue in Auf­trag gegeben ? 
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die Sta­tue soll den Bei­trag wür­di­gen, den Alfred Krupp zum wirt­schaft­li­chen Auf­schwung der Stadt Essen geleis­tet hat.

Wählt jeman­den aus, der bzw. die die Kör­per­hal­tung der Sta­tue für ein Foto nach­ahmt. Wie fühlt sich diese Kör­per­hal­tung an ?

Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Alfred Krupp sollte als erfolg­rei­cher Unter­neh­mer und starke Per­sön­lich­keit dar­ge­stellt wer­den (So, wie sie die bür­ger­li­che Gesell­schaft jener Zeit anstrebt)

In wel­cher Posi­tion ist Alfred Krupp dargestellt ?

Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die ste­hende und leicht zurück­ge­lehnte Hal­tung lässt Krupp sowohl selbst­si­cher als auch beson­nen wirken.

Stellt euch neben die Sta­tue. Was seht ihr ?

Wel­che Sehens­wür­dig­kei­ten befin­den sich in unmit­tel­ba­rer Umge­bung der Statue ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die Krupp-Sta­tue befin­det sich im gesell­schaft­li­chen, bür­ger­li­chen Macht­zen­trum der Stadt Essen.

Hört euch das Audio an. (hört ins­be­son­dere dar­auf : was hat die For­sche­rIn­nen hin­sicht­lich der Geschäfts­an­fänge der Krupps überrascht?)

Peter Hiedl Sabine Jecht Alex Kun­kel, (in der Rei­hen­folge des Auf­tritts) Peter Hiedl : “Was hat Essen als Stadt, über­haupt mit Kolo­nien oder mit kolo­nia­len Errun­gen­schaf­ten zu tun ? (…) Gibt es irgend­wel­che Vor­läu­fer, die wei­ter zurück­ge­hen und die die­sen städ­ti­schen Reich­tum irgendwo begrün­den ? Kommt es irgendwo aus dem Nichts so eine Ansamm­lung von Ver­mö­gen, die dann in Berg­bau oder in Stahl­pro­duk­tion über­geht?“ +++ Sabine Jecht : “Ein Ver­bin­dungs­stück war der Kaf­fee­han­del der Firma Krupp. Das hat uns auch sehr über­rascht, dass die Firma Krupp ursprüng­lich gar nicht mit Stahl zu tun hatte, son­dern mit Kolo­ni­al­wa­ren. (…) Der Stamm­va­ter der Fami­lie hier in Essen, das war Jodo­cus Krupp und der betrieb seit 1732 in Essen ein Kolo­ni­al­wa­ren­ge­schäft und hat gro­ßen Wert auf die­ses Kaf­fee­ge­schäft gelegt.” +++ Alex Kun­kel : “Also könnte man sagen, dass die ursprüng­li­che Akku­mu­la­tion* von Krupp unter ande­rem durch die soge­nann­ten – man nannte das damals tat­säch­lich so – Pro­fit­boh­nen ent­stand” +++ *Bedeu­tung des Wor­tes Akku­mu­la­tion : [An]häufung, [Auf]häufung, [An]sammlung, Spei­che­rung Anhäu­fung von Reich­tum, beson­ders von Pro­duk­ti­ons­mit­teln “die Akku­mu­la­tion von Kapital”
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die Krupps waren noch vor den Anfän­gen in der Stahl­ver­ar­bei­tung erfolg­rei­che Kaufleute.

Kaf­fee­im­port war damals äußerst pro­fi­ta­bel – Wie ist die Situa­tion heute ?

Wie sieht das Kaf­fee­an­ge­bot in Super­märk­ten aus ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Fairtrade-Händ­ler bemü­hen sich, die gerechte Ent­loh­nung z.B. von Kaf­fee­bau­ern zu garan­tie­ren. Fairtra­de­pro­dukte sind an bestimm­ten Logos zu erkennen.

Ral­lye : Krupp-Denkmal
Alles erle­digt !
Ihr habt alle Ral­lye­fra­gen zum Krupp-Denk­mal beant­wor­tet. Notiert euch eure Punkt­zahl und geht zur nächs­ten Sta­tion / eurem Treffpunkt.

STA­TION : ‘Stadt­wunde’ / Porscheplatz

Die Stadt­wunde und ihre Geschichte (von Por­sche, Rake­ten, Zwangs­ar­beit usw. – und der Frage, ‘was hat das mit Kolo­nia­lis­mus zu tun?’ – und ‘warum muss man das alles wissen?’)

Die RAL­LYE Fra­gen & Aufgaben

Dies ist ein Spiel auf Zeit. (Die Stop­uhr wird oben ein­ge­blen­det) BEREIT ?

1800
0%

Wählt jeman­den aus, der den Info­text zur Krupp-Sta­tue vor­liest – und hört ihn euch an. (Den Info­text fin­det ihr auch in den HINWEISEN)

Quelle : Wikipedia/​Status : gemeinfrei
INFO­TEXT KRUPP-STA­TUE : Für die Ent­wick­lung der Stadt und das Leben in Essen ist die Rolle Krupps von immenser Bedeu­tung. Ob Krupp-Sied­lun­gen, Kon­sum­an­stal­ten, die Krupp­schen Kran­ken­häu­ser… Noch immer steht Krupp für Fort­schritt, Qua­li­täts­ar­beit und den Mythos der Ruhr­in­dus­tri­el­len schlecht­hin. Doch wer hätte gedacht, dass noch weit vor der Berühmt­heit des Esse­ner Stahl-Unter­neh­mers wesent­li­che Anteile des Kapi­tals für die erste Hütte durch den Han­del und Schmug­gel mit Kolo­ni­al­wa­ren erwirt­schaf­tet wur­den ? Und wel­che Rolle spie­len hier­bei Migra­tion, das ehe­ma­lige Haus am Flachs­markt sowie das kauf­män­ni­sche Geschick der Krupp-Frauen ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Wel­chen Spitz­na­men hatte Alfred Krupp ? (Zwei Ant­wor­ten sind richtig)

Please select 2 cor­rect answers

Was war das Kern­ge­schäft der Firma Krupp ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Alfred Krupp wurde als Stahl­ba­ron und Kano­nen­kö­nig beti­telt, benannt nach sei­nen wich­tigs­ten Pro­duk­ten : dem Stahl und den Kanonen.

Was ist auf der Rück­seite des Denk­mals eingeschrieben ?

Wer hat das Denk­mal auf­ge­stellt ? Warum ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Als wich­tigs­tem Unter­neh­mer der Stadt dank­ten die Esse­ner Bür­ger Alfred Krupp für seine Bemü­hun­gen für die Stadt Essen. 1899 wurde das Denk­mal auf­ge­stellt, die Anspra­che erfolgte durch den dama­li­gen Ober­bür­ger­meis­ter Erich Zweigert.

Macht ein Foto von der Inschrift. 

Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Was ist rechts unter Alfred Krupp zu sehen ?

Für wel­che unter­neh­me­ri­sche Tätig­keit war Alfred Krupp vor allem bekannt ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Schon in der Bron­ze­zeit wur­den Ambosse zur Werk­zeug­schmiede ver­wen­det. Beim Amboss han­delt es sich also seit Jahr­hun­der­ten um ein Werk­zeug wie auch um ein Sym­bol (ein Sinn­bild) für Metall­ver­ar­bei­tung. Im kon­kre­ten Fall ver­weist der Amboss auf die Arbeit in den Krupp’schen Gussstahlfabriken.

Macht eine Klopf­probe – Wor­aus besteht die Statue ?

Mar­mor = antik, Bronze = nobel, Stahl = prag­ma­tisch und modern
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Viele Sta­tuen im öffent­li­chen Raum wer­den aus Bronze gegos­sen. Bronze gilt als nobler als Stahl, ist aber leich­ter (durch Guss) zu ver­ar­bei­ten als Mamor, der behauen wer­den muss.

Der Inschrift zufolge : Wer adres­siert hier wen ?

Wer hat die Sta­tue in Auf­trag gegeben ? 
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die Sta­tue soll den Bei­trag wür­di­gen, den Alfred Krupp zum wirt­schaft­li­chen Auf­schwung der Stadt Essen geleis­tet hat.

Wählt jeman­den aus, der bzw. die die Kör­per­hal­tung der Sta­tue für ein Foto nach­ahmt. Wie fühlt sich diese Kör­per­hal­tung an ?

Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Alfred Krupp sollte als erfolg­rei­cher Unter­neh­mer und starke Per­sön­lich­keit dar­ge­stellt wer­den (So, wie sie die bür­ger­li­che Gesell­schaft jener Zeit anstrebt)

In wel­cher Posi­tion ist Alfred Krupp dargestellt ?

Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die ste­hende und leicht zurück­ge­lehnte Hal­tung lässt Krupp sowohl selbst­si­cher als auch beson­nen wirken.

Stellt euch neben die Sta­tue. Was seht ihr ?

Wel­che Sehens­wür­dig­kei­ten befin­den sich in unmit­tel­ba­rer Umge­bung der Statue ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die Krupp-Sta­tue befin­det sich im gesell­schaft­li­chen, bür­ger­li­chen Macht­zen­trum der Stadt Essen.

Hört euch das Audio an. (hört ins­be­son­dere dar­auf : was hat die For­sche­rIn­nen hin­sicht­lich der Geschäfts­an­fänge der Krupps überrascht?)

Peter Hiedl Sabine Jecht Alex Kun­kel, (in der Rei­hen­folge des Auf­tritts) Peter Hiedl : “Was hat Essen als Stadt, über­haupt mit Kolo­nien oder mit kolo­nia­len Errun­gen­schaf­ten zu tun ? (…) Gibt es irgend­wel­che Vor­läu­fer, die wei­ter zurück­ge­hen und die die­sen städ­ti­schen Reich­tum irgendwo begrün­den ? Kommt es irgendwo aus dem Nichts so eine Ansamm­lung von Ver­mö­gen, die dann in Berg­bau oder in Stahl­pro­duk­tion über­geht?“ +++ Sabine Jecht : “Ein Ver­bin­dungs­stück war der Kaf­fee­han­del der Firma Krupp. Das hat uns auch sehr über­rascht, dass die Firma Krupp ursprüng­lich gar nicht mit Stahl zu tun hatte, son­dern mit Kolo­ni­al­wa­ren. (…) Der Stamm­va­ter der Fami­lie hier in Essen, das war Jodo­cus Krupp und der betrieb seit 1732 in Essen ein Kolo­ni­al­wa­ren­ge­schäft und hat gro­ßen Wert auf die­ses Kaf­fee­ge­schäft gelegt.” +++ Alex Kun­kel : “Also könnte man sagen, dass die ursprüng­li­che Akku­mu­la­tion* von Krupp unter ande­rem durch die soge­nann­ten – man nannte das damals tat­säch­lich so – Pro­fit­boh­nen ent­stand” +++ *Bedeu­tung des Wor­tes Akku­mu­la­tion : [An]häufung, [Auf]häufung, [An]sammlung, Spei­che­rung Anhäu­fung von Reich­tum, beson­ders von Pro­duk­ti­ons­mit­teln “die Akku­mu­la­tion von Kapital”
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die Krupps waren noch vor den Anfän­gen in der Stahl­ver­ar­bei­tung erfolg­rei­che Kaufleute.

Kaf­fee­im­port war damals äußerst pro­fi­ta­bel – Wie ist die Situa­tion heute ?

Wie sieht das Kaf­fee­an­ge­bot in Super­märk­ten aus ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Fairtrade-Händ­ler bemü­hen sich, die gerechte Ent­loh­nung z.B. von Kaf­fee­bau­ern zu garan­tie­ren. Fairtra­de­pro­dukte sind an bestimm­ten Logos zu erkennen.

Ral­lye : Krupp-Denkmal
Alles erle­digt !
Ihr habt alle Ral­lye­fra­gen zum Krupp-Denk­mal beant­wor­tet. Notiert euch eure Punkt­zahl und geht zur nächs­ten Sta­tion / eurem Treffpunkt.

STA­TION : Esse­ner Dom

Es geht um IGNATIUS – den ‘ver­schenk­ten Mohr’; Es geht um Men­schen­würde, den Wert von Men­schen, um die Idee von Skla­ven- und Leib­ei­gen­tum – in ‘his­to­ri­schen Zei­ten’ – und um die Ver­bin­dun­gen zum heute.

Die RAL­LYE Fra­gen & Aufgaben

Dies ist ein Spiel auf Zeit. (Die Stop­uhr wird oben ein­ge­blen­det) BEREIT ?

1800
0%

Wählt jeman­den aus, der den Info­text zur Krupp-Sta­tue vor­liest – und hört ihn euch an. (Den Info­text fin­det ihr auch in den HINWEISEN)

Quelle : Wikipedia/​Status : gemeinfrei
INFO­TEXT KRUPP-STA­TUE : Für die Ent­wick­lung der Stadt und das Leben in Essen ist die Rolle Krupps von immenser Bedeu­tung. Ob Krupp-Sied­lun­gen, Kon­sum­an­stal­ten, die Krupp­schen Kran­ken­häu­ser… Noch immer steht Krupp für Fort­schritt, Qua­li­täts­ar­beit und den Mythos der Ruhr­in­dus­tri­el­len schlecht­hin. Doch wer hätte gedacht, dass noch weit vor der Berühmt­heit des Esse­ner Stahl-Unter­neh­mers wesent­li­che Anteile des Kapi­tals für die erste Hütte durch den Han­del und Schmug­gel mit Kolo­ni­al­wa­ren erwirt­schaf­tet wur­den ? Und wel­che Rolle spie­len hier­bei Migra­tion, das ehe­ma­lige Haus am Flachs­markt sowie das kauf­män­ni­sche Geschick der Krupp-Frauen ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Wel­chen Spitz­na­men hatte Alfred Krupp ? (Zwei Ant­wor­ten sind richtig)

Please select 2 cor­rect answers

Was war das Kern­ge­schäft der Firma Krupp ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Alfred Krupp wurde als Stahl­ba­ron und Kano­nen­kö­nig beti­telt, benannt nach sei­nen wich­tigs­ten Pro­duk­ten : dem Stahl und den Kanonen.

Was ist auf der Rück­seite des Denk­mals eingeschrieben ?

Wer hat das Denk­mal auf­ge­stellt ? Warum ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Als wich­tigs­tem Unter­neh­mer der Stadt dank­ten die Esse­ner Bür­ger Alfred Krupp für seine Bemü­hun­gen für die Stadt Essen. 1899 wurde das Denk­mal auf­ge­stellt, die Anspra­che erfolgte durch den dama­li­gen Ober­bür­ger­meis­ter Erich Zweigert.

Macht ein Foto von der Inschrift. 

Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Was ist rechts unter Alfred Krupp zu sehen ?

Für wel­che unter­neh­me­ri­sche Tätig­keit war Alfred Krupp vor allem bekannt ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Schon in der Bron­ze­zeit wur­den Ambosse zur Werk­zeug­schmiede ver­wen­det. Beim Amboss han­delt es sich also seit Jahr­hun­der­ten um ein Werk­zeug wie auch um ein Sym­bol (ein Sinn­bild) für Metall­ver­ar­bei­tung. Im kon­kre­ten Fall ver­weist der Amboss auf die Arbeit in den Krupp’schen Gussstahlfabriken.

Macht eine Klopf­probe – Wor­aus besteht die Statue ?

Mar­mor = antik, Bronze = nobel, Stahl = prag­ma­tisch und modern
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Viele Sta­tuen im öffent­li­chen Raum wer­den aus Bronze gegos­sen. Bronze gilt als nobler als Stahl, ist aber leich­ter (durch Guss) zu ver­ar­bei­ten als Mamor, der behauen wer­den muss.

Der Inschrift zufolge : Wer adres­siert hier wen ?

Wer hat die Sta­tue in Auf­trag gegeben ? 
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die Sta­tue soll den Bei­trag wür­di­gen, den Alfred Krupp zum wirt­schaft­li­chen Auf­schwung der Stadt Essen geleis­tet hat.

Wählt jeman­den aus, der bzw. die die Kör­per­hal­tung der Sta­tue für ein Foto nach­ahmt. Wie fühlt sich diese Kör­per­hal­tung an ?

Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Alfred Krupp sollte als erfolg­rei­cher Unter­neh­mer und starke Per­sön­lich­keit dar­ge­stellt wer­den (So, wie sie die bür­ger­li­che Gesell­schaft jener Zeit anstrebt)

In wel­cher Posi­tion ist Alfred Krupp dargestellt ?

Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die ste­hende und leicht zurück­ge­lehnte Hal­tung lässt Krupp sowohl selbst­si­cher als auch beson­nen wirken.

Stellt euch neben die Sta­tue. Was seht ihr ?

Wel­che Sehens­wür­dig­kei­ten befin­den sich in unmit­tel­ba­rer Umge­bung der Statue ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die Krupp-Sta­tue befin­det sich im gesell­schaft­li­chen, bür­ger­li­chen Macht­zen­trum der Stadt Essen.

Hört euch das Audio an. (hört ins­be­son­dere dar­auf : was hat die For­sche­rIn­nen hin­sicht­lich der Geschäfts­an­fänge der Krupps überrascht?)

Peter Hiedl Sabine Jecht Alex Kun­kel, (in der Rei­hen­folge des Auf­tritts) Peter Hiedl : “Was hat Essen als Stadt, über­haupt mit Kolo­nien oder mit kolo­nia­len Errun­gen­schaf­ten zu tun ? (…) Gibt es irgend­wel­che Vor­läu­fer, die wei­ter zurück­ge­hen und die die­sen städ­ti­schen Reich­tum irgendwo begrün­den ? Kommt es irgendwo aus dem Nichts so eine Ansamm­lung von Ver­mö­gen, die dann in Berg­bau oder in Stahl­pro­duk­tion über­geht?“ +++ Sabine Jecht : “Ein Ver­bin­dungs­stück war der Kaf­fee­han­del der Firma Krupp. Das hat uns auch sehr über­rascht, dass die Firma Krupp ursprüng­lich gar nicht mit Stahl zu tun hatte, son­dern mit Kolo­ni­al­wa­ren. (…) Der Stamm­va­ter der Fami­lie hier in Essen, das war Jodo­cus Krupp und der betrieb seit 1732 in Essen ein Kolo­ni­al­wa­ren­ge­schäft und hat gro­ßen Wert auf die­ses Kaf­fee­ge­schäft gelegt.” +++ Alex Kun­kel : “Also könnte man sagen, dass die ursprüng­li­che Akku­mu­la­tion* von Krupp unter ande­rem durch die soge­nann­ten – man nannte das damals tat­säch­lich so – Pro­fit­boh­nen ent­stand” +++ *Bedeu­tung des Wor­tes Akku­mu­la­tion : [An]häufung, [Auf]häufung, [An]sammlung, Spei­che­rung Anhäu­fung von Reich­tum, beson­ders von Pro­duk­ti­ons­mit­teln “die Akku­mu­la­tion von Kapital”
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Die Krupps waren noch vor den Anfän­gen in der Stahl­ver­ar­bei­tung erfolg­rei­che Kaufleute.

Kaf­fee­im­port war damals äußerst pro­fi­ta­bel – Wie ist die Situa­tion heute ?

Wie sieht das Kaf­fee­an­ge­bot in Super­märk­ten aus ?
HIN­WEIS anzeigen
Kor­rekt ! Nicht-Kor­rekt !

Fairtrade-Händ­ler bemü­hen sich, die gerechte Ent­loh­nung z.B. von Kaf­fee­bau­ern zu garan­tie­ren. Fairtra­de­pro­dukte sind an bestimm­ten Logos zu erkennen.

Ral­lye : Krupp-Denkmal
Alles erle­digt !
Ihr habt alle Ral­lye­fra­gen zum Krupp-Denk­mal beant­wor­tet. Notiert euch eure Punkt­zahl und geht zur nächs­ten Sta­tion / eurem Treffpunkt.
like it ?
5/5
Nach oben