BAEDE­KER­HAUS

Deutsche Kolonialgesellschaft, Koloniale Schulliteratur, Koloniale Propaganda

Das Baede­ker­haus hat eine lange Buch­han­dels- und Ver­lags­ge­schichte. Das aktu­elle Gebäude prägt die Esse­ner Innen­stadt seit 1928. Der Ver­le­ger Died­rich Baede­ker (1850−1922) hatte vor­her bereits viel zur kolo­nia­len Geschichte Essens bei­getra­gen. Als Vor­stands­mit­glied der Deut­schen Kolo­ni­al­ge­sell­schaft, Sek­tion Essen (siehe „Saal­bau Sta­tion) und vor allem mit dem Buch „Bil­der aus den deut­schen Kolonien“n – erschie­nen 1908 in der G . D. Baede­ker Ver­lags­hand­lung in Essen. Ein wich­ti­ges Buch für die Geschichte und Pra­xis der kolo­nia­len Pro­pa­ganda, das sich mit unter­schied­li­chen Erzäh­lun­gen aus­drück­lich an Schüler*innen und Schu­len wen­det. Mit Erzäh­lun­gen von der „Bedeu­tung der Kolo­nien für die deut­sche Volks­wirt­schaft“ und „sit­ten­kund­li­chen Skiz­zen”. Eine Audio­sta­tion im Gespräch mit der Kolo­nia­lis­mus­for­sche­rin Bar­bara Schnei­der (Fern­uni­ver­si­tät Hagen) über zutiefst ras­sis­ti­sche Men­schen­bil­der in Gestalt von Rei­se­be­rich­ten und Aben­teu­er­erzäh­lun­gen – „für die kolo­niale Sache”.

8 Tracks
  • Das Baedekerhaus wurde 1926-1928 als Geschäftshaus der groß-bürgerlichen Familie Baedeker erbaut. Die wesentliche Form ist unverändert. (Denkmalgeschützt seit 1987). Auch das wesentlich ältere Stammhaus der Baedeker hatte bereits im 18ten Jahrhundert an selber Stelle gestanden – und auch in den Anfängen bereits dem Verlagsgeschäft und Buchhandel gedient.
  • Von den vielen Familienmitgliedern der Baedeker sticht vor allem Diedrich Gottschalk Baedeker (1850-1922) hervor – besonders umtriebig als Akteur und als Propagandist des Deutschen Kolonialismus. Wissenschaftliche Recherchen und Erzählungen im Audioguide: Barbara Schneider, Fernuniversität Hagen.
  • Das Buch 'Bilder aus den Deutschen Kolonien' – aus dem Verlagshaus Baedeker – im Auftrag und mit Unterstützung der Deutschen Kolonialgesellschaft
  • 'Bilder aus den Deutschen Kolonien' – im Untertitel 'Lesestücke für die Jugend' – zielt auf Schüler*innen und Schulen.
  • Themenmischung: Wirtschaftliche Perspektiven – 'Bedeutung der Kolonien für die Deutsche Volkswirtschaft' – bis zu 'Reiseberichten' und 'Abenteuergeschichten' –
  • 'Literarische Hausmannskost' – mit rassistischen Ressentiments
  • Rassistische Zuschreibungen – mit allerlei psychologisch aufschlussreichen Motiven
  • Welche 'Bilder' bleiben – sind bis heute wirksam? – 'Das Denken in Schubladen' – 'Das Denken des Anderen'

Der QUIZ Bereich

Dies ist ein Spiel auf Zeit. (Die Stopuhr wird oben eingeblendet) BEREIT?

600
0%

Das Baedekerhaus ist wonach benannt? – trägt welchen Namen?

Korrekt! Nicht-Korrekt!

'Das Baedekerhaus heißt nach den Leuten und der großbürgerlichen Essener Familie, die dieses Haus im Jahr 1926, 27 erbaut haben. Und einer dieser Familienmitglieder dieser wirklich großbürgerlichen Familie war der Diederich Baedeker. Der hat gelebt von 1850 bis 1922.' (O-TON Barbara Schneider)

Für welchen Zweck wurde das Baedekerhaus gebaut?

An gleicher Stelle – nur deutlich kleiner – hatte auch schon im 18ten Jahrhundert das Stammhaus der Baedekers gestanden.
HINWEIS anzeigen
Korrekt! Nicht-Korrekt!

Bilder aus den deutschen Kolonien Essen, 1908 
Lesestücke gesammelt und bearbeitet im Auftrag der Deutschen Kolonialgesellschaft, Verlegt von G . D . Baedeker , Verlagshandlung in Essen

Welche Geschäfte haben sich die Propagandisten der 'kolonialen Idee' vor allem in Afrika versprochen? Welche Organisation war daher auch umtriebig und beteiligt?

Das Eingangskapitel: ‚Bedeutung der Kolonien für die deutsche Volkswirtschaft’
HINWEIS anzeigen
Korrekt! Nicht-Korrekt!

Diedrich Baedeker selbst kennen wir – hier in der Audiotour essen.colonialtracks – auch – aus der Station Philharmonie und Saalbau; Von der Hauptversammlung der DKG – der Deutschen-Kolonial-Gesellschaft – Sektion Essen, 1905.

Im Buch 'Bilder aus den deutschen Kolonien' – geht es – dem Text nach – um welche Bilder?

Aus dem Inhaltsverzeichnis: Eine heidnische Gerichtsverhandlung, einem Mondnacht in Deutsch-Südwestafrika, eine Kriegsfahrt auf der Eisenbahn nach Windhuk, die Hottentotten, Löwenjagd in der Kalahari, eine Stunde im Urwald von Usambara, eine Kaffeepflanzungen am Kilimandscharo.
HINWEIS anzeigen
Korrekt! Nicht-Korrekt!

Die Abwertung des Einheimischen, wie es oft genannt wird, macht, küchenpsychologisch gesehen, die Besatzer – auch buchstäblich – größer.

Das Menschenbild – von den Bewohnern Afrikas – welches Bilder transportiert das Buch vor allem?

Das Menschenbild. Man ist immer so, dass Menschen klar du bist erhält unter anderem dem, dem musst du erst mal sagen, wie man mit Messer und Gabel isst, wie man irgendetwas richtig macht, anpflanzt und so weiter und so fort. Das ist ein ganz, ganz großes Thema innerhalb dieser Literatur, wie man Arbeitskräfte rekrutiert, sonst hat das Ganze keinen Zweck. Das war ganz klar, also die Züchtigung des indigenen Menschen. Da hatte man keine Hemmschwellen. Da glaubte man also das ist auch notwendig.
HINWEIS anzeigen
Korrekt! Nicht-Korrekt!

Das Menschenbild. Man ist immer so, dass Menschen klar du bist erhält unter anderem dem, dem musst du erst mal sagen, wie man mit Messer und Gabel isst, wie man irgendetwas richtig macht, anpflanzt und so weiter und so fort. Das ist ein ganz, ganz großes Thema innerhalb dieser Literatur, wie man Arbeitskräfte rekrutiert, sonst hat das Ganze keinen Zweck. Das war ganz klar, also die Züchtigung des indigenen Menschen. Da hatte man keine Hemmschwellen. Da glaubte man also das ist auch notwendig.

Was unterscheidet 'Rassismus' von 'einfacher' Abwertung und Ausbeutung?

Die vermeintlichen Beschreibungen sind Zuschreibungen; Äußerlichkeiten, die der vermeintlich biologischen Rassen zugeschrieben werden – und sind somit – rein systematisch schon – zutiefst rassistisch.
HINWEIS anzeigen
Korrekt! Nicht-Korrekt!

Mit anderen Worten: die vermeintlichen Beschreibungen sind Zuschreibungen; Äußerlichkeiten, die der vermeintlich biologischen Rassen zugeschrieben werden – und sind somit – rein systematisch schon – zutiefst rassistisch.

An wen richtet sich das Buch 'Bilder aus den deutschen Kolonien' besonders?

Please select 2 correct answers

Auch das 'Pfadfinderbuch' nach dem englischen Original von Robert Baden-Powell – erscheint 1908 – und wird bis heute eines der meistverkauften Bücher – weltweit
HINWEIS anzeigen
Korrekt! Nicht-Korrekt!

… so brachte die Bedeutung, die die kolonialen Fragen für unser Volk gewonnen haben, auch ferner Stehenden den Gedanken nahe, die Schule für die koloniale Aufgabe zu gewinnen.

Ausser wirtschaftliche Gewinnen – womit sonst wirbt 'Bilder aus den deutschen Kolonien'?

Korrekt! Nicht-Korrekt!

'Ich glaube, vieles war eine Imagination von Freiheit, von Heldenmut von ich kann was machen. Zuhause ist es zu eng. Ich habe dort viel mehr Möglichkeiten' (O-TON Barbara Schneider)

Die Deutsche Kolonialgesellschaft (DKG) bemüht sich – vor allem über das Buch 'Bilder aus den deutschen Kolonien' – koloniale Propaganda an Schulen zu verbreiten. Wäre das heute erlaubt?

Im Fall 'Aus den deutschen Kolonien': Ganz geheuer ist auch vielen Lehrer*innen und den Schulbehörden das Bestreben der Deutschen Kolonialgesellschaft nicht.
HINWEIS anzeigen
Korrekt! Nicht-Korrekt!

'Es gibt da eine ganz große Lobby, die in erster Linie vom Groß-Bürgertum, von finanzkräftigen Kapitalisten getragen wird, geteilt mit erweckten Protestanten, den protestantischen Missionaren.' (O-TON Barbara Schneider)

QUIZ-Baedekerhaus
'We cannot really say you're brilliant'

Du hast absichtlich bei allen Fragen auf 'falsch-geklickt' – stimmts? Oder Du hast die Audioerzählung mit Barbara Schneider gar nicht gehört. Denn eigentlich erklärt und erzählt die Forscherin doch vieles ganz anschaulich. Versuchs nochmal.
Nice!, Ganz Nett, Schon ganz gut!

Du bist auf dem besten Weg. Und Du willst Dir doch auch nicht von irgendwem in deinen Schulunterricht reinquatschen lassen? Als Lehrer*in nicht – und auch nicht als Schüler*in - stimmt's? So wie die Deutsche Kolonialgesellschaft mit dem Buch, um das es hier geht, Propaganda – direkt an Schulen betreiben wollte.
Super!

Brilliant! Du durchschaust, wer den Kolonialimus 'damals' gefordert, gefördert, und mit Propaganda gefordert hat. Und auch, wenn man man dich z.B. an der Schule mit Propaganda beinflussen möchte. Du bist offenbar eine gute Zuhörerin oder ein Zuhörer. Weiter so!
Nach oben