essen. colonialtracks.de

ein begehbares Audiofeature auf den Spuren des Kolonialismus in Essen

(LAZARETTSTRASSE) Nobel-Kaffeewerke

Kolonialwaren, Kaffee, Industrialisierung


Nobel-Kaffeewerke
Kolonialwaren, Kaffee, Industrialisierung
Lazarettstraße 12 / Nobel-Kaffeewerke

„Tradition seit 1902“, heißt es im Slogan des Essener Kaffee-Unternehmens. Von welcher ‚Tradition‘ im Kaffeegewerbe nicht erzählt wird, das sind die Bedingungen, unter denen der Kaffee – eines der verbreitetsten Genussgetränke weltweit – nach Essen gekommen ist – und unter denen Kaffee bis heute vielerorts angebaut wird. Wie erklärt sich der große Einfluss, den der Handel mit Kolonialwaren, insbesondere mit Kaffee auf das Wirtschaften und Leben Essens hatte? Was hat Kaffee mit Kohlebergbau und Industrialisierung zu tun? Und welche Möglichkeiten haben wir, unseren Kaffee guten Gewissens genießen zu können?


  ect-KAFFEE.mp3 (11,2 MiB, 492 hits)

Kaffee-Geschichte

Alex Kunkel – Röster – Veranstalter 'Kaffeegarten Gruga'


Hat sich nach dem historischen Ende des Kolonialismus – z.B. beim Kaffee – vom Anbau über den Handel zum Verbrauch – grundsätzlich so viel verändert?

Der Globalisierungsprozess war mit der Geschichte des Kolonialismus aufs Engste verbunden. Die Mobilität von Waren, Menschen, Ideen und Institutionen, kurz: die Verflechtung der Welt vollzog sich vor dem Ersten Weltkrieg unter kolonialen Bedingungen. Die Weltwirtschaft basierte auf der zum Teil gewaltsamen Einbeziehung der Arbeitskraft, Rohstoffe und Absatzmärkte außereuropäischer Gesellschaften.
Der Kolonialismus war zentrales Element der politischen Ordnung der Welt, aber auch der rechtlichen und ideologischen Legitimierung dieser Ordnung.


  ect-KAFFEEplus.mp3 (28,1 MiB, 526 hits)